fakd - Führungsakademie für Kirche und Diakonie
Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Maelicke,
die Corona-Fallzahlen steigen und die aktuelle Situation erfordert die volle Aufmerksamkeit aller Verantwortlichen. Die Erfahrungen aus dem Frühjahr sind jetzt wertvoll.
Dr. Ralph Charbonnier wechselt gerade vom Kirchenamt der EKD in seine neue Aufgabe als geistlicher Vizepräsident der Hannoverschen Landeskirche.
Wir danken ihm für seine Einsichten zum Verständnis von Selbstbestimmung als zentralen Wert dieser Zeit – in all seinen Begrenzungen. Dass es auch deshalb umso wichtiger ist, als Führungskraft reflektiert und orientiert unterwegs zu sein, zeigt Sibylle Vorndran mit ihrem Blick in den Werkzeugkoffer.
Jeden Tag versuchen wir auch in der Führungsakademie den nahezu täglich wechselnden Herausforderungen und dem Anspruch an unsere Qualität gerecht zu werden. Sehr kurzfristig haben wir z.B. ein Seminar in ein Online-Format überführt:
Das Christliche Menschenbild im Zeitalter der Digitalisierung. Vielleicht ist das auch für Sie in dieser Weise noch einmal neu interessant? So, wie viele unserer neuen Online-Veranstaltungen, z.B. ein neues Angebot mit Dr. Birgit Klostermeier zu Transformationen in modernen Organisationen.

Bitte schauen Sie auf unser Programm für das Jahr 2021!
190 pixel image width


Führen in der Corona-Krise -

Was habe ich gelernt?


Corona – die vierte Kränkung der Menschheit?
Corona lässt uns „Selbstbestimmung“ neu verstehen!

Dr. Ralph Charbonnier, ab 01.11.2020 Geistlicher Vizepräsident der Ev.-Luth. Landeskirche Hannovers 

Wird man das Corona-Virus (stellvertretend für viele Viren) im Rückblick einmal als die vierte Kränkung der Menschheit bezeichnen? Drei Kränkungen haben wir akzeptiert: Die Erde, nicht mehr Mittelpunkt der Welt. Der Mensch, kein Wesen ganz eigener Art. Das Bewusstsein, nicht Herr im Haus. Und jetzt ein kleines Virus: Ende der Selbstbestimmung, des Leitbegriffs der Moderne? Ja und nein. Auf das Verständnis kommt es an. Corona lehrt uns, „Selbstbestimmung“ neu zu verstehen: 
  1. Selbstbestimmung nicht ohne Fremdbestimmung der Natur (an der Natur vorbei)! Immanuel Kant stellte Autonomie gegen Heteronomie, ein Handeln aus Vernunft gegen ein Bestimmtwerden durch Natur. Natur als Widerpart der Freiheit. Ist es vernünftig, Viren als mikroskopisch kleine Naturpartikel über uns herrschen zu lassen? Sicher nicht. Wäre es vernünftig, sie auszublenden? Sicher auch nicht. Viren als Teil einer Kultur-Natur verstehen lernen, achten. Virale Fremdbestimmung bekämpfen, und wo dies nicht möglich ist, mit ihr leben lernen – als Ausdruck von Selbstbestimmung. Gefragt ist Öko-logie als Lehre der Zusammenhänge.
  1. Selbstbestimmung nicht ohne Leib! Pandemie Phase 1: Leben retten. Verständlich. Richtig. Pandemie Phase 2: Leiden unter Abstandsgeboten. Jugendliche opponieren, Alte resignieren. Pandemie Phase 3: Mit der Einsicht umgehen, dass Leben nur leiblich zu retten ist. Schüler*innen Gemeinschaft erleben lassen, Alten Besuche ermöglichen – sicher mit Einschränkungen, aber nicht rigoros. Gefragt ist Leibphilosophie, die die Seele mitdenkt.
Bitte lesen Sie hier weiter...


Angebote der fakd

Jetzt Online! Bitte noch anmelden:

Update Theologie für Führungskräfte online - Das christliche Menschenbild im Zeitalter der Digitalisierung – am 29. und 30. Oktober 2020

Da die Pandemie andauert und die Fallzahlen steigen, haben wir beschlossen, dieses Angebot nicht mehr in Präsenz auf Schwanenwerder durchzuführen, sondern in ein Online-Format zu überführen.
Am 29.10.20 von 11 bis 18 Uhr (mit einigen Pausen zwischendurch) sowie am 30.10.20 von 09 bis 13 Uhr können Sie Impulsvorträge von Prof. Dr. Elisabeth Gräb-Schmidt (Ethik, Tübingen), Prof. Dr. Kristin Merle (Praktische Theologie, Hamburg) sowie Dr. Dr. h.c. Volker Jung (Kirchenpräsident der EKHN, Darmstadt) zu ausgewählten Aspekten dieses Themenzusammenhangs hören, mit ihnen und dann auch miteinander in einen moderierten Austausch kommen.
Wir würden uns sehr freuen, wenn diese Formatänderung auch Ihnen entgegenkommt. Der neue Preis beträgt nur noch EUR 280.-

Auf unsere Online-Veranstaltungen, in denen wir Sie kompetent und kompakt in interessante und aktuelle Themen und Diskurse einführen möchten, weisen wir besonders hin:

Bitte schauen Sie auf unser Programm für 2021 und melden sich an:
190 pixel image width

Aus dem Werkzeugkasten



Die eigene Rollenklarheit und Wirkungskraft reflektieren und Mitarbeitende orientieren
Sibylle Vorndran, Beratung, Coaching und Supervision DGS, Training, Berlin

Die 2019 verstorbene Unternehmensberaterin Elisabeth Ferrari beschreibt in ihrem Buch „FührungsKraft entwickeln“ (Ferrari Media, Aachen 2016) den Kern des Führungswissens so:
„Starke Entscheidungen in schwierigen Situationen treffen und den Mitarbeitern Orientierung geben... ohne den Anspruch an sich selbst zu haben, es immer zu können.“

Hauptaufgabe einer Führungskraft ist es also, für Rahmenbedingungen zu sorgen, in denen Mitarbeitende „einen guten Job“ machen können, das heißt: zur gemeinsamen Aufgabe der Organisation oder des Teams beitragen und dabei gesund bleiben können. Noch besser wäre es, die Mitarbeitenden können sich aufgrund des Wirkens der Führungskraft dabei noch weiterentwickeln, ihre Potentiale entfalten und Dinge schaffen, von denen sie selbst nicht geglaubt haben, dass sie sie können.

Um als Führungskraft diesem Anspruch im eigenen Verantwortungsbereich gerecht zu werden oder um Veränderungen erfolgreich umzusetzen, braucht es zunächst eine Reflektion der eigenen Haltung und des eigenen Handelns. Schlüssel ist also die eigene Person. Nicht selten braucht es sogar eine Neuausrichtung, also eine eigene Veränderung, bevor Veränderungen in der Organisation wirksam gestaltet werden können.

Die gute Nachricht ist, dass moderne Hirnforschung zeigt, dass sich Menschen bis ins hohe Alter verändern, neue Netzwerke im Gehirn und dadurch neue Fähigkeiten entwickeln können. Diese Neuroplastizität genannte Veränderbarkeit des Gehirns braucht aber Aufmerksamkeit und regelmäßige Reflexion. Angst oder Zwang hingegen verhindern diese Neuroplastizität (vgl. Sebastian Purps-Pardigol, Führen mit Hirn. Frankfurt/Main 2015).

Lesen Sie hier auf unserer Homepage weiter...

...und sonst noch


  • Die Arbeitsstelle midi hat eine Broschüre zusammengestellt: Anders Weihnachten, Inspirationen für Kirche und Diakonie.
    Zur Broschüre
Weitere Informationen zum Datenschutz der Führungsakademie für Kirche und Diakonie
Akademien für Kirche und Diakonie gGmbH
Heinrich-Mann-Str. 29
13156 Berlin
Deutschland
Tel. 030 203 55-582
info@fa-kd.de
www.fa-kd.de

Geschäftsführer: 

Peter Burkowski und Dr. Klaus Ziller

Registergericht Amtsgericht 
Charlottenburg: HRB 65419 B 
USt-IDNr. DE281026184
Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
Führungsakademie für Kirche und Diakonie
Heinrich-Mann-Str. 29
13156 Berlin
Deutschland

030 203 55-581
info@fa-kd.de
https://www.fa-kd.de
CEO: Peter Burkowski
Register: HRB 65419
Tax ID: DE281026184

 

 

Wenn Sie diese E-Mail (an: berndmaelicke@aol.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.